Tagesablauf

Da unser Waldkindergarten ein Kindergarten ohne „Tür und Wände“ ist , können die Kinder die begrenzenden, aber auch schützenden Wände eines Gebäudes nicht erleben. Daher ist es uns wichtig in der Arbeit mit den Kindern, ihnen einen „inneren“ schützenden Rahmen, einen „inneren“ strukturierten Raum zu geben, in dem sie sich sicher und behütet bewegen können. Neben dem Vertrauensverhältnis zu den BetreuerInnen kann dies ein gut strukturierter, immer wiederkehrender und somit vertrauter Tagesablauf sein.

  • Ankunft: Eltern bringen die Kinder. Möglichkeit des Austausches zwischen Eltern und BetreuerInnen.
  • Morgenkreis (mit Morgenlied): Anwesenheit/Wer fehlt? Weiss jemand etwas? Besprechung des Tagesprogramms ggf. Angebote der BetreuerInnen; anschliessend Spiel nach Wunsch der Kinder.
  • Gang durch den Wald zu dem besprochenen Ziel, Freispiel. Hände waschen/Frühstück/ Hände waschen oder bei widriger Witterung ein Rundgang und Pause im Bauwagen, um dort zu frühstücken.
  • Freispiel, evtl. mit zusätzlichen Angeboten.
  • Geschichte: Eine Geschichte/Märchen wird über mehrere Tage/Wochen erzählt, jeden Tag ein Stück wiederholt und um einen neuen Abschnitt ergänzt. Spielszenen werden aus Naturmaterialien aufgebaut und kleine Handpuppen illustrieren die Geschichte.
  • Abschlusskreis (mit Abschlusslied): wichtiges Ritual, das dem Kind Sicherheit und Aufarbeitungsmöglichkeiten bietet. Rückblick über den Tag, evtl. Absprachen treffen, was am nächsten Tag wichtig ist.